Didaktik der
Mathematik

UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG
     Impressum    Kontakt    Startseite >> Didaktik Realschule
Examensaufgaben - Erste Staatsprüfung für ein Lehramt an öffentlichen Schulen, Fachdidaktik Mathematik - Realschule (43919)
Seit 12.4.2010 verfügbar >> Examensvorbereitung (vhb-Kurs)
>> Hinweise zu Examensaufgaben
>> Erwartungshorizont Aufgabe 3 in Staatsexamensklausuren

Zur Übung >> Authentische Lösungen zur selbständigen Korrektur in Examenskursen

Themenübersicht

Bitte beachten Sie, daß eine eindeutige Zuordnung der Aufgaben zu einem einzelnen Themenbereich nicht immer möglich ist. Die in der nachfolgenden Tabelle getroffene Einordnung hat deshalb keinen verbindlichen Charakter. Sie soll lediglich einen Überblick über Themenschwerpunkte geben und den schnellen Zugriff auf die Aufgaben ermöglichen.

 
16
II
15
II
15
I
14
II
14
I
13
II
13
I
12
II
12
I
11
II
11
I
10
II
10
I
09
II
09
I
08
II
08
I
07
I
06
II
06
I
05
II
05
I
04
II
04
I
03
II
03
I
02
II
02
I
01
II
01
I
00
I
00
II
99
I
99
II
98
I
98
II
 97
I
97
II
96
I
96
II
 95 I 95
II
94
I
94
II
93
I
93
II
92
I
92
II
91
I
91
II
90
I
90
II
Negative Zahlen
          X  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Rationale Zahlen
        X  
 
 
  
 
  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Irrationale Zahlen
               
 
 
  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Reelle Zahlen
            X  
Potenzen
               
 
  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Wurzeln
               
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 X
Exponentialfunktion und Logarithmusfunktion
            X  
Teilbarkeit
               
 
 
  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Dezimalbrüche
         
 
 
  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Trigonometrie
    x          
 
 
  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Terme
    x          
 
  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Gleichungen x
              X
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 X
 X
 
 
 X
 X
 X
Funktionen           X  
 
  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Intervallschachtelung
               
 
 
Proportionalität
             
 
 
X 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Faktorisieren/Ausmultiplizieren
               
 
 
  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Prozentrechnung
             
 
 
  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Vektoren
               
 
 
  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Orthogonalität
               
  
   
   
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Parallelität
               
 
 
  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 X
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Kongruenzabbildungen
    x
X
       
 
  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
X 
 
 
 X
 
 
 
 X
 
Ähnlichkeitsabbildungen
               
 
 
   
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Symmetrie
      X  
 
 
  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 x
Teilverhältnis
               
Dreiecke
x       X  
 
 
  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 X
 
 
 
Vieleck (ohne Dreieck)
             
 
 
X 
  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 X
 
X 
 
 
 
 
 
Kreis
        X  
 
 
  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
X 
 
 
 
 X
 
 
 
Flächenberechnung
         
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 X
 
 X
 X
 
Problemlösen
               
Projektionen
               
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Körper
             
X 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 X
 X
 
 
 
 X
 
 X
 
Raumgeometrie
               
 
 
  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Volumen
           
 
 
  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
  
Winkel
            X
Pythagoras
    x        
 
 
  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 X
 
 
 
 
 
 
 
 
sonstige Themen
          X
Fächerübergreifendes Arbeiten
               
 
  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 


2016/II,1

1. Erläutern Sie den Begriff „lineares Gleichungssystem“ (mit n Gleichungen und m Variablen) aus mathematischer Sicht!

2. Beschreiben Sie drei verschiedene Verfahren, mit denen im Mathematikunterricht der Realschule Systeme aus zwei linearen Gleichungen mit zwei Unbekannten algebraisch gelöst werden können.
Geben Sie dabei – begründet – jeweils ein Gleichungssystem an, bei dem sich das betreffende Verfahren zur Lösung besonders anbietet!

3. In einer Unterrichtseinheit soll die flexible Nutzung von Verfahren zur algebraischen Lösung eines Systems aus zwei linearen Gleichungen mit zwei Unbekannten gefördert werden.
Schildern Sie wesentliche unterrichtliche Schritte und begründen Sie diese unter fachdidaktischen Gesichtspunkten!

2016/II,2

1. Erläutern Sie die Begriffe „Kongruenz“, „Zerlegungsgleichheit“ und „Ergänzungsgleichheit“ für ebene Figuren!

2. a) Beschreiben Sie drei Wege zur Herleitung der Flächeninhaltsformel für Trapeze!
b) Beschreiben Sie, wie man die Flächeninhaltsformel für Trapeze für funktionelle Betrachtungen nutzen kann!

3.Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit zum Thema „Oberflächeninhalt eines Kegels“!

2016/II,3

1. Erläutern Sie die Begriffe „Gleichung“ und „Äquivalenzumformung von Gleichungen“!

2. Erläutern Sie verschiedene Verfahren zum Lösen linearer Gleichungen!

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit zur Herleitung der Lösungsformel für quadratische Gleichungen!

 

2016/I,1

1. Erläutern Sie die Begriffe direkte und indirekte Proportionalität!

2. Erläutern Sie zwei Fragestellungen aus der Geometrie, bei denen die direkte Proportionalität eine wichtige Rolle spielt!

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit, in der allgemeine lineare Funktionen eingeführt werden!

2016/I,2

1. Erläutern Sie die Begriffe "Ähnlichkeitsabbildung" und "Ähnlichkeit"!

2. Beschreiben Sie zwei unterschiedliche Möglichkeiten, mit Hilfe von Ähnlichkeitsüberlegungen Vermessungsprobleme zu lösen!

3. In einer Unterrichtseinheit soll der Satz über den Schwerpunkt eines Dreieckes erarbeitet werden. Formulieren Sie eine Sachanalyse und erläutern Sie wesentliche unterrichtliche Schritte unter fachdidaktischen Gesichtspunkten!

2016/I,3

1. Erläutern Sie die Begriffe "Laplace-Wahrscheinlichkeit", "frequentistische Wahrscheinlichkeit" und "axiomatische Wahrscheinlichkeit"!

2. Beschreiben Sie Lernziele und zugehörige unterrichtliche Aktivitäten zur Laplace-Wahrscheinlichkeit!

3. In einer Unterrichtseinheit soll das empirische Gesetz der großen Zahlen behandelt werden. Beschreiben Sie wesentliche unterrichtliche Schritte und begründen Sie diese unter fachdidaktischen Gesichtspunkten!

 

2015/II,1

1. Rationale Zahlen können als gewöhnliche Brüche oder als Dezimalbrüche angegeben werden. Erläutern Sie, welche Beziehungen zwischen diesen Darstellungsarten bestehen!

2. Erläutern Sie verschiedene Wege, wie im Mathematikunterricht Verständnis für die Regel zur Division zweier Brüche entwickelt werden kann!

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit zur Einführung des Prozentbegriffs!

2015/II,2

1. Das Erfassen, Darstellen und Interpretieren von Daten unter Verwendung von statistischen Kenngrößen stellt einen Schwerpunkt im Themenbereich "Daten und Zufall" der Realschule dar. Erläutern Sie Streu- und Lagemaße, die in diesem Zusammenhang behandelt werden können!!

2. Erläutern Sie Lernziele zum Themenbereich "Erstellen von Diagrammen und Arbeiten mit Diagrammen"!

3. Entwerfen Sie eine Unterrichtssequenz, in der eine Umfrage zum Thema "Das Medienkonsumverhalten der Schülerinnen und Schüler unserer Schule" geplant, durchgeführt, ausgewertet und präsentiert wird! Begründen Sie Ihr Konzept aus didaktischer Sicht!

2015/II,3

1. Beschreiben Sie ein mathematisches Verfahren zur näherungsweisen Bestimmung der Kreiszahl π!

2. Beschreiben Sie an Beispielen, wie die Gebiete "Dreiecke" und "Kreise" im Mathematikunterricht vernetzt werden!

3. Skizzieren Sie eine Unterrichtseinheit, bei der Schülerinnen und Schüler eine Formel für den Flächeninhalt von Kreissektoren erarbeiten!

 

2015/I,1

1. Erläutern Sie das Themenfeld "Umkreis von Dreiecken und Vierecken" unter mathematischen Gesichtspunkten!

2. Diskutieren Sie die Verwendung von Software für dynamische Geometrie an Beispielen aus der Dreiecksgeometrie aus fachdidaktischer Sicht!

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit zum Thema "Umkreis von Dreiecken"!

2015/I,2

1. Definieren Sie die für den Unterricht in der Realschule relevanten Vierecktypen und erläutern Sie eine Klassifikation nach Symmetrieeigenschaften!

2. Beschreiben Sie verschiedene unterrichtliche Aktivitäten zum Symmetriebegriff in der Realschule!

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit zum Thema "Punktsymmetrie"!

2015/I,3

1. Erläutern Sie die Begriffe "direkte Proportionalität" und "indirekte Proportionalität"!

2. Beschreiben Sie die Entwicklung des Themenstrangs "Funktion" in der Realschule aus fachdidaktischer Sicht!

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit zum Thema "Umfang eines Kreises" unter dem Aspekt der direkten Proportionalität!

 

2014/II,1

1. Beweisen Sie den Satz des Pythagoras und den Höhensatz auf jeweils zwei unterschiedliche Arten!

2. Erläutern Sie den Begriff "kumulatives Lernen" am Beispiel des Themenkreises "Dreieck"!

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit zum Kongruenzsatz "SsW"!

2014/II,2

1. Erläutern Sie die Begriffe "Variable", "Term" und "Äquivalenz von Termen"!

2. Beschreiben Sie inner- und außermathematische Kontexte, die zur Erarbeitung des Termbegriffs geeignet sind!

3. In einer Unterrichtseinheit soll der Termbegriff eingeführt werden. Beschreiben und begründen Sie wesentliche unterrichtliche Schritte unter fachdidaktischen Gesichtspunkten!

2014/II,3

1. Beweisen Sie den Kosinussatz ohne Verwendung des Skalarprodukts! Gehen Sie dabei auch auf stumpfwinklige Dreiecke ein!

2. Diskutieren Sie zwei verschiedene Einführungsmöglichkeiten für die Begriffe "Sinus" und "Kosinus" im Mathematikunterricht!

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit zum Thema "Kosinussatz"!

 

2014/I,1

1. Erläutern Sie die Zahlbereichserweiterung von asfffd zu f aus mathematischer Sicht!

2. Diskutieren Sie unterschiedliche Möglichkeiten, negative Zahlen im Unterricht einzuführen!

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit zum Thema "Addition und Subtraktion ganzer Zahlen"!

2014/I,2

1. Leiten Sie die Formeln für das Volumen und die Oberfläche von Kugeln her!

2. Erläutern Sie den mathematikdidaktischen Begriff "Modellieren"!

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit zum Thema "Kugel", in der die Kompetenz des Modellierens in besonderem Maße gefördert wird!

2014/I,3

1. Erläutern Sie die Begriffe "Kongruenz" und "Symmetrie" in der Ebene!

2. Erläutern Sie verschiedene unterrichtliche Aktivitäten zur Achsenspiegelung! Gehen Sie hierbei auch auf den Einsatz des Computers ein!

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit, in der Vierecke unter dem Aspekt der Symmetrie klassifiziert werden!

2013/II,1

1. Leiten Sie die Volumenformel für beliebige Pyramiden her!

2. Erläutern Sie Aufgaben für den Mathematikunterricht, in denen Volumenformeln im Hinblick auf funktionale Zusammenhänge betrachtet werden!

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit zur Erarbeitung der Volumenformel für Quader und Würfel!

2013/II,2

1. Beschreiben und begründen Sie Strategien der Multiplikation und Division zweier rationaler Zahlen in Dezimalbruchdarstellung. Berücksichtigen Sie auch periodische Dezimalbrüche!

2. Beschreiben Sie mit Hilfe von Beispielen typische Fehler beim Umgang mit Dezimalbrüchen!

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit zum Thema "d"!

2013/II,3

1. Definieren Sie die für den Unterricht in der Realschule relevanten Viereckstypen und erläutern Sie eine Klassifikation nach Symmetrieeigenschaften!

2. Erläutern Sie das "Prinzip des Messens" am Beispiel des Flächeninhalts!

3. In einer Unterrichtseinheit soll die Formel für den Flächeninhalt eines Parallelogramms erarbeitet werden. Beschreiben und begründen Sie wesentliche unterrichtliche Schritte unter fachdidaktischen Gesichtspunkten!

2013/I,1

1. a) Positive rationale Zahlen kann man durch gewöhnliche Brüche und Dezimalbrüche darstellen. Erläutern Sie, zu welchen gewöhnlichen Brüchen endliche Dezimalbrüche, zu welchen reinperiodischen Dezimalbrüche und zu welchen gemischtperiodische Dezimalbrüche gehören!

b) Erläutern Sie, wie man rein-periodische und gemischtperiodische Dezimalbrüche in gewöhnliche Brüche umwandeln kann!

2. Beschreiben Sie typische Schwierigkeiten und Fehler von Schülerinnen und Schülern beim Rechnen mit Dezimalbrüchen und nennen Sie Gegenmaßnahmen!

3. Beschreiben und begründen Sie am Beispiel 13,8 : 4, wie Sie Verständnis für das Verfahren der schriftlichen Division im Bereich von Dezimalbrüchen fördern können. Gehen Sie dabei insbesondere auf die Bedeutung der Stellenwerte ein!

2013/I,2

1. Erläutern Sie die Begriffe "Achsenspiegelung" und "Achsensymmetrie"!

2. Beschreiben Sie an zwei Beispielen, wie im Unterricht die Achsensymmetrie zur Erschließung von Figureigenschaften verwendet werden kann!

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit zum Thema "Winkelhalbierende"!

2013/I,3

1. Formulieren und beweisen Sie die Sätze der Satzgruppe des Pythagoras!

2. Diskutieren Sie unterrichtliche Zugänge zur Einführung des Satzes des Pythagoras. Zeigen Sie insbesondere, dass das sog. "Zwölfknotenseil" (siehe Abbildung) dabei kritisch zu sehen ist!

d456

3. Entwerfen Sie eine Unterrichtseinheit, in der eine innermathematische Anwendung des Satzes des Pythagoras thematisiert wird!

2012/II,1

1. Erläutern Sie, wie man den Bereich N der natürlichen Zahlen zum Bereich Z der ganzen Zahlen mit Hilfe von Äquivalenzklassen erweitert. Führen Sie grundlegende Eigenschaften des Zahlenbereichs Z an!

2. Beschreiben Sie die Verwendung des Zahlenstrahls bzw. der Zahlengeraden bei der Behandlung der Zahlbereiche N, Z, und R !

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit zum Thema "Addition ganzer Zahlen"!

 

2012/II,2

1. Erläutern Sie einen Zusammenhang zwischen dem Thema "Achsensymmetrie" und dem Thema "Umkreis von Dreiecken und Vierecken"!

2. Diskutieren Sie je eine Einstiegsaufgabe zum Thema "Inkreis" und zum Thema "Umkreis" von Dreiecken unter didaktischen Gesichtspunkten!

3. Skizzieren Sie eine Unterrichtseinheit zum Thema "Umkreis", in der der didaktische Nutzen von dynamischer Geometriesoftware deutlich wird!

 

2012/II,3

1. Erläutern Sie die Begriffe "Exponentialfunktion" und "Logarithmusfunktion"!

2. Diskutieren Sie die Bedeutung von Exponential- und Logarithmusfunktion für den Mathematikunterricht der Realschule!

3. Beschreiben Sie eine Modellierungsproblem und seine unterrichtliche Behandlung, bei dem lineares Wachstum und exponentielles Wachstum kontrastiert werden!

2012/I,1

1. a) Erläutern Sie den Begriff "Winkel" in der ebenen Geometrie!

b) Ein Parallelenpaar wird von einer weiteren Geraden geschnitten. Beschreiben Sie die Zusammenhänge zwischen den auftretenden Winkeln!

2. Beschreiben Sie unterrichtliche Aktivitäten, die zur Begründung des Satzes über die Innenwinkelsumme im Dreieck führen!

3. In einer Unterrichtsstunde soll der Satz über die Innenwinkelsumme in beliebigen n-Ecken entwickelt werden. Beschreiben Sie wesentliche Schritte unter didaktischen Gesichtspunkten!

2012/I,2

1. Erklären Sie den Begriff "geometrischer Ort" und geben Sie Beispiele für Ortslinien!

2. Erläutern Sie unterrichtliche Aktivitäten zum Thema Ortslinien!

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit zum Thema "Umkreis eines Dreiecks"!

2012/I,3

1. Vergleichen Sie die Bedeutung der Parabelgleichung in der Form

Erläutern Sie dazu die Bedeutung der Parameter und zeigen Sie Zusammenhänge zwischen den verschiedenen Darstellungen auf!

2. a) Zeigen Sie Möglichkeiten auf, die binomischen Formeln in der Realschule herzuleiten! Diskutieren Sie dabei auch die Verwendung geometrischer Veranschaulichungen!

b) Erläutern Sie die Rolle der binomischen Formeln bei der Herleitung der Lösungsformel für quadratische Gleichungen!

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit, in der verschiedene Verfahren zum Lösen einer quadratischen Gleichung verglichen werden!

2011/II,1

1. Gegeben sind zwei zueinander kongruente Dreiecke. Erläutern Sie, wie Sie die zugehörige Kongruenzabbildung im Allgemeinen bestimmen können!

2. Diskutieren Sie einen Weg zur Erarbeitung der Kongruenzsätze für Dreiecke im Mathematikunterricht!

3. Erläutern Sie unter didaktischen Gesichtspunkten unterrichtliche Aktivitäten, bei denen die Verkettung von Achsenspiegelungen eine Rolle spielt!

2011/II,2

1. Erläutern Sie den Begriff „quadratische Funktion"!

2. Beschreiben Sie verschiedene Möglichkeiten zur Lösung quadratischer Gleichungen! Gehen Sie dabei auch auf Näherungsverfahren ein!

3. In einer Unterrichtsstunde soll die Scheitelpunktform einer quadratischen Funktion erarbeitet werden. Beschreiben Sie den Verlauf des Unterrichts! Begründen Sie dabei wesentliche Schritte unter didaktischen Gesichtspunkten!

2011/II,3

1. Beschreiben Sie, wie die Vierstreckensätze hergeleitet werden können!

2. Geben Sie einen Überblick über Inhalte und Aufbau der Ähnlichkeitslehre in der Realschule!

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit zum Thema „Anwendungen von Vierstreckensätzen"!

>> Zur Übersicht


2011/I,1

1.Definieren Sie die Begriffe Kreis, Kreissektor, Kreissegment, Tangente, Sekante und Sehne!

2.Beschreiben Sie unterrichtliche Zugänge zur Bestimmung von Umfang und Flächeninhalt eines Kreises!

3.Entwerfen Sie eine Unterrichtsstunde für die siebte Jahrgangsstufe, in der die Formel für den Umfang eines Kreises im Hinblick auf ein Verständnis für den proportionalen Zusammenhang erarbeitet wird!

2011/I,2

1. a) Diskutieren Sie die Begriffe Quadratzahl, Quadratwurzel, irrationale Zahl!
b) Geben Sie Beispiele für inner-und außermathematische Situationen, in denen Quadratwurzeln eine Rolle spielen.

2. Erläutern Sie typische Schwierigkeiten bzw. Fehler im Umgang mit Quadratwurzeln und beschreiben Sie Maßnahmen zu ihrer Vermeidung bzw. Behebung!

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit , in der näherungsweise berechnet wird!

2011/I,3

1. a) Erläutern Sie anhand folgender Aufgabe den Modellierungskreislauf und berücksichtigen Sie dabei die Aspekte Mathematisieren, Interpretieren, Validieren!

Wie viel Luft passt in diesen Heißluftballon?


2. Beschreiben Sie Ziele und Probleme bei der Behandlung von Modellierungsaufgaben im Mathematikunterricht!

3. Skizzieren Sie eine Unterrichtseinheit, in der eine Modellierungsaufgabe bearbeitet wird!

>> Zur Übersicht


2010/II,1

1. a) Erläutern Sie den Begriff Kongruenzabbildung!
    b) Diskutieren Sie die Verkettung zweier Achsenspiegelungen!

2. Diskutieren Sie unterrichtliche Möglichkeiten zur Einführung der Drehung!

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit zum Thema "drehsymmetrische Figuren"!

2010/II,2

1. Erläutern Sie das Thema "Parabeln" unter mathematischen Gesichtspunkten!

2. a) Diskutieren Sie ein Beispiel für eine Extremwertaufgabe im Mathematikunterricht der Realschule!
    b) Erörtern Sie Gründe für die Bearbeitung von Extremwertaufgaben in der Realschule!

3. Stellen Sie den Aufbau und den Inhalt einer Unterrichtseinheit dar, in der eine Extremwertaufgabe bearbeitet wird!

2010/II,3

1. a) Erläutern Sie die Begriffe absolute Häufigkeit und relative Häufigkeit im Rahmen einfacher Zufallsexperimente!
    b) Nennen Sie grafische Darstellungsarten von Häufigkeiten und geben Sie jeweils ein Beispiel!

2. Erläutern Sie Gründe für das Arbeiten mit relativen Häufigkeiten im Mathematikunterricht!

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit zum Thema "Relative Häufigkeiten"!

>> Zur Übersicht


2010/I,1

1. Erläutern Sie zwei verschiedene Möglichkeiten zur Definition des Sinus bzw. Kosinus eines Winkels! Diskutieren Sie Vor- und Nachteile dieser Definition!

2. Geben Sie einen Überblick über die Behandlung des Themenbereichs "Sinus" im Unterricht! Geben Sie zur Illustration Aufgabenbeispiele an!

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit zur Kosinusfunktion!

2010/I,2

1. Erläutern Sie mathematische Ideen zur Herleitung der Volumenformeln für Prismen und Pyramiden!

2. Beschreiben Sie, in welchen Schritten die Volumenberechnung über alle Jahrgangsstufen der Realschule behandelt wird!

3. Entwerfen Sie eine Unterrichtseinheit zum Thema "Cavalierisches Prinzip"!

2010/I,3

1. Geben Sie wesentliche Schülerschwierigkeiten beim Übergang von den natürlichen Zahlen zu den Bruchzahlen an und erläutern Sie diese an Beispielen!

2. Diskutieren Sie verschiedene Möglichkeiten zum Größenvergleich von Brüchen!

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit, in der Verständnis für die Division eines Bruchs durch einen Bruch erarbeitet wird!

>> Zur Übersicht


2009/II,1

1. Erläutern Sie, wie man im Mathematikunterricht mit Hilfe von Verschiebungen Vektoren einführen und ihre Rechengesetze begründen kann.

2. Diskutieren Sie die Verwendung von Vektoren im Mathematikunterricht der Realschule.

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit zur Einführung des Skalarprodukts zweier Vektoren.

2009/II,2

1. a) Definieren Sie die Begriffe Ähnlichkeitsabbildung und Ähnlichkeit von Figuren in der Ebene.

    b) Nennen Sie Kriterien zum Nachweis der Ähnlichkeit zweier ebener Dreiecke und beweisen Sie eines dieser Kriterien.

2. Erläutern Sie Anwendungen der Vierstreckensätze (d.h. Strahlensätze) im Mathematikunterricht der Realschule.

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit, in der ein Lehrsatz zum Nachweis der Ähnlichkeit zweier Dreiecke bewiesen wird.

2009/II,3

1. Bearbeiten und diskutieren Sie die folgenden Aufgaben unter mathematischen Gesichtspunkten:

   a) Welches Rechteck hat unter allen Rechtecken mit gleichem Umfang den größten Flächeninhalt?
   b) Welches Rechteck hat unter allen Rechtecken mit gleichem Flächeninhalt den kleinsten Umfang?

2. Erörtern Sie Gründe, die für eine Bearbeitung der oben genannten Aufgaben im Mathematikunterricht der Realschule sprechen.

3. Entwickeln Sei eine Unterrichtseinheit, in der eine der beiden Aufgaben aus 1 bearbeitet wird.

>> Zur Übersicht


2009/I,1

1. Ein Punkt T teilt eine Strecke [AB] im Goldenen Schnitt genau dann, wenn die große Teilstrecke zur ganzen Strecke im gleichen Verhältnis wie die kleine Teilstrecke zur großen steht.

  a) Berechnen Sie das zugehörige Teilverhältnis.

  b) Zeigen Sie, dass in einem regulären Fünfeck der Punkt T die Strecke [AB] im Goldenen Schnitt teilt (Hinweis: Verwenden Sie ähnliche Dreiecke!).

Goldener Schnitt

2. Erläutern Sie unterrichtliche Situationen, in denen Streckenverhältnisse eine Rolle spielen.

3. George Polya untergliedert einen Problemlöseprozess in folgende Schritte:

      (1) Verstehen der Aufgabe

      (2) Ausdenken eines Planes

      (3) Ausführen des Planes

      (4) Rückschau

Skizzieren Sie eine Unterrichtseinheit, in der mit der Figur aus Aufgabe 1 im Sinne eines solchen Problemlöseprozesses gearbeitet wird.

2009/I,2

1. Erläutern Sie die Begriffe Exponentialfunktion und Logarithmusfunktion.

2. Beschreiben Sie unterrichtliche Methoden zur Behandlung der Gleichung 2x = x+2.

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit zum Thema Wachstumsvorgänge.

2009/I,3

1. Erläutern und vergleichen Sie, wie Wurzelgleichungen der Art Wurzelgrafisch und algebraisch gelöst werden können (Beispiel: Wurzel). Gehen Sie dabei insbesondere auch auf Vor- und Nachteile der beiden Verfahren ein.

2. Erläutern Sie exakte und probierende Methoden des Gleichungslösens in der Realschule.

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit, in der Wurzelgleichungen mit Hilfe eines Grafiktaschenrechners gelöst werden.

>> Zur Übersicht


2008/II,1

1. Erläutern Sie die Eigenschaftsbegriffe "rational", "irrational", "algebraisch" und "transzendent" für reelle Zahlen. Geben Sie dazu aussagekräftige Beispiele an und stellen Sie Zusammenhänge zwischen diesen Begriffen dar.

2. a) Geben Sie Begründungen für fächerübergreifendes Arbeiten im Mathematikunterricht.

2. b) Stellen Sie an unterschiedlichen Beispielen dar, wie beim Thema "Kreis" fächerübergreifende Bezüge im Mathematikunterricht hergestellt werden können.

3. Skizzieren Sie eine Unterrichtssequenz, bei der Schülerinnen und Schüler die Formeln für den Umfang und den Flächeninhalt von Kreisen erarbeiten. Führen Sie dabei einen Unterrichtsabschnitt genauer aus, bei dem eigenverantwortliches Arbeiten der Schülerinnen und Schüler in besonderem Maße gefordert ist.

2008/II,2

1. Erläutern Sie, wie man den Bereich N der natürlichen Zahlen zum Bereich Z der ganzen Zahlen erweitert. Geben Sie die grundlegenden Eigenschaften des Zahlenbereichs Z an.

2. Beschreiben Sie Konzepte im Mathematikunterricht der Realschule, negative Zahlen einzuführen.

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit zum Thema Multiplikation zweier negativer Zahlen.

2008/II,3

1. Formulieren und beweisen Sie die drei Sätze der Satzgruppe des Pythagoras (Flächensätze am rechtwinkligen Dreieck). Wählen Sie dabei unterschiedliche Beweismethoden (z. B. auf der Basis von Zerlegungsgleichheit, Ergänzungsgleichheit, Ähnlichkeit).

2. Erläutern Sie Lernvoraussetzungen für die Behandlung der Satzgruppe des Pythagoras im Unterricht der Realschule.

3. Entwerfen Sie eine Unterrichtseinheit, in der die Länge der Raumdiagonale in einem Quader bestimmt wird.

>> Zur Übersicht


2008/I,1

1. Erläutern Sie die Begriffe ggT und kgV zweier natürlicher Zahlen!

2. Erläutern Sie den Begriff mathematisch Argumentieren (im Sinne der neuen Bildungsstandards) bei der Erarbeitung der Flächeninhaltsformel für das Trapez!

3. Formulieren und begründen Sie Lernziele zu einer Unterrichtseinheit, in der Brüche verglichen werden!

2008/I,2

1. Beschreiben Sie Zusammenhänge zwischen linearen Gleichungen und linearen Funktionen! Gehen Sie dabei auch auf lineare Gleichungssysteme ein!

2. Erläutern Sie anhand von Beispielen Methoden für das Lösen linearer Gleichungen in den Klassenstufen 5 bis 8!

3. Entwerfen Sie eine Unterrichtseinheit, in der eine realitätsnahe Situation mit Hilfe linearer Funktionen behandelt wird!

2008/I,3

1. Geben Sie einen Überblick über verschiedene Arten von Dezimalbrüchen und erläutern Sie deren Beziehung zu gewöhnlichen Brüchen!

2. Diskutieren Sie Vor- und Nachteile des Verwendens gemischter Brüche im Unterricht!

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit zur Einführung unendlicher periodischer Dezimalbrüche!

>> Zur Übersicht


2007/I,1

1. a) Beschreiben Sie zwei geometrische Problemstellungen, die zu irrationalen Zahlen hinführen!

b) Erläutern Sie eine schülergerechte Begründung für die Irrationalität von .

2. Erläutern Sie ein Verfahren zur Bestimmung der Dezimalstellen von und diskutieren Sie dieses unter didaktischen Gesichtspunkten!

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit zum Thema DIN A-Format und irrationale Zahlen !
Erläuterungen zum DIN A-Format:
•  Von einem DIN A-Format gelangt man durch Halbieren der längeren Seite zum nächstkleineren Format.
•  Alle Formate sind zueinander ähnlich.
•  DIN A0 misst 1m2.

2007/I,2

1. Erläutern Sie Umformungen algebraischer Terme!

2. Beschreiben Sie unterrichtliche Aktivitäten zu quadratischen Funktionen unter Einsatz von „neuen Medien“ (z. B. graphikfähige Taschenrechner, Tabellenkalkulationsprogramme, Computeralgebrasysteme)!

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit, in der verschiedene Verfahren zum Lösen einer quadratischen Gleichung verglichen und dabei auch Näherungsverfahren berücksichtigt werden!

2007/I,3

1. Geben Sie je einen schülergerechten Beweis für den Umfangswinkelsatz und seine Umkehrung!

2. Beschreiben Sie Unterrichtsinhalte der Realschule, in denen Ortslinien verwendet werden!

3. Entwerfen Sie eine Unterrichtseinheit, in der ein Beweis des Satzes von Thales erarbeitet wird!

>> Zur Übersicht


2006/II,1

1. Erläutern Sie im Zusammenhang mit quadratischen Funktionen die Begriffe allgemeine Form der Funktionsgleichung, "Scheitelpunktform" und "Umkehrfunktion".

2. Erläutern Sie Problemstellungen im Mathematikunterricht der Realschule, bei denen quadratische Funktionen eine Rolle spielen.

3.

Das Bild zeigt eine ICE-Brücke. Die untere Spannweite des parabelförmig angenommenen Bogens in Wasserhöhe ist 100 m. Die maximale Höhe der Unterkante des Bogens über der Wasseroberfläche beträgt 20.m. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit, in deren Mittelpunkt das Anfertigen einer maßstabsgetreuen Zeichnung der Brücke steht.

2006/II,2

1. Erläutern Sie wichtige Eigenschaften des Begriffs Flächeninhalt eines ebenen Vielecks.

2. Geben Sie einen Überblick über die Behandlung von Flächeninhalten ebener Figuren in der Realschule.

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit zum Thema Flächeninhalt eines Dreiecks.

2006/II,3

1. Erläutern Sie den Zusammenhang zwischen der Menge aller Verschiebungspfeile in der Ebene und dem Begriff Vektorraum.

2. Erläutern Sie Möglichkeiten zur Einführung des Skalarprodukts in der Realschule.

3. Entwerfen Sie eine Unterrichtseinheit zum Thema Abstand eines Punktes von einer Geraden.

>> Zur Übersicht


2006/I,1

1.Erläutern Sie besondere Linien im Dreieck und ihre Eigenschaften.

2. Beschreiben Sie am Beispiel besonderer Linien im Dreieck Schüleraktivitäten beim Einsatz dynamischer Geometriesoftware im Geometrieunterricht der Realschule.

3. Skizzieren Sie eine Unterrichtseinheit, in der mit Hilfe dynamischer Geometriesoftware Ortslinien untersucht werden.

2006/I,2

1. Erläutern Sie die Beziehung zwischen gewöhnlichen Brüchen und Dezimalbrüchen.

2. Beschreiben und diskutieren Sie das Größenkonzept und das Operatorkonzept zur Einführung gewöhnlicher Brüche.

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit zum Größenvergleich gewöhnlicher Brüche.

2006/I,3

1. Erläutern Sie den Begriff lineare Funktion.

2. Erläutern Sie Sachsituationen, die im Mathematikunterricht der Realschule auf Systeme von zwei linearen Gleichungen mit zwei Unbekannten führen.

3. Skizzieren Sie eine Unterrichtssequenz zur Behandlung von Systemen aus zwei linearen Gleichungen mit zwei Unbekannten.

>> Zur Übersicht


2005/II,1

1 Erläutern Sie verschiedene Aspekte des Winkelbegriffs.

2.Beschreiben Sie verschiedene Begründungsmöglichkeiten für den Satz über die Innenwinkelsumme im Dreieck.

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit zur Innenwinkelsumme konvexer Vielecke.

2005/II,2

1.a) Erläutern Sie den Begriff Kongruenzabbildung.
b) Diskutieren Sie die Verkettung zweier Achsenspiegelungen.

2.Beschreiben Sie Schüleraktivitäten zur Erarbeitung der verschiedenen Kongruenzabbildungen in der Realschule.

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit zur Einführung der Parallelverschiebung.

2005/II,3
1. Beschreiben Sie Verfahren zur näherungsweisen Berechnung von.

2. Diskutieren Sie Gründe für die Behandlung von irrationalen Zahlen und zeigen Sie damit zusammenhängende Probleme auf.

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit zur Einführung irrationaler Zahlen.

>> Zur Übersicht


2005/I,1

1. a) Definieren Sie die Begriffe: Teiler einer natürlichen Zahl, größter gemeinsamer Teiler zweier natürlicher Zahlen, Teilerfremdheit zweier natürlicher Zahlen!

     b) Erläutern Sie Teilbarkeitsregeln im Dezimalsystem.

2. Erläutern Sie typische Aufgabenstellungen zum Thema Teilbarkeit natürlicher Zahlen in der 5. Jahrgangsstufe.

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit zur Einführung des Begriffs größter gemeinsamer Teiler zweier natürlicher Zahlen!

2005/I,2

1. Erläutern Sie die Begriffe Variable, Term, Aussage, Aussageform, Gleichung, Grundmenge und Lösungsmenge.

2. Beschreiben Sie anhand von Beispielen Schwierigkeiten bzw. Fehler, die beim Lösen von Gleichungen vorkommen. Zeigen Sie Möglichkeiten auf, diesen entgegenzuwirken.

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit zum Thema Äquivalenzumformung von Gleichungen.

2005/I,3

1. Erläutern Sie die Begriffe kongruent, zerlegungsgleich, ergänzungsgleich und flächeninhaltsgleich für ebene Vielecke und zeigen Sie Beziehungen zwischen diesen Begriffen auf.

2. Geben Sie einen Überblick über den Aufbau der Flächeninhaltslehre im Geometrieunterricht der Realschule.

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit zur Einführung der Flächeninhaltsformel für Rechtecke.

>> Zur Übersicht


2004/II,1

1. Formulieren und beweisen Sie den Sinus- und den Kosinussatz.

2. Erläutern Sie Möglichkeiten für die unterrichtliche Behandlung von Eigenschaften der Sinus-Funktion.

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit, in der Anwendungen des Sinus- und des Kosinussatzes behandelt werden.

2004/II,2

1. Beschreiben Sie verschiedene Verfahren zum Lösen einer quadratischen Gleichung.

2. Erläutern Sie wesentliche Stufen beim Aufbau des Funktionsbegriffs in der Realschule.

3. Entwerfen Sie eine Unterrichtseinheit, in der erarbeitet wird, wie man ausgehend von der allgemeinen Form der quadratischen Funktionsgleichung zur Scheitelpunktform und damit zu den Koordinaten des Scheitelpunkts gelangt.

2004/II,3

1. Erklären Sie den Begriff geometrischer Ort und erläutern Sie ihn anhand von unterschiedlichen Beispielen aus der Mathematik und aus der Umwelt.

2. a) Formulieren und begründen Sie die Sätze vom Umkreis und Inkreis eines Dreiecks.

     b) Erörtern Sie Möglichkeiten der unterrichtlichen Behandlung dieser Sätze. Gehen Sie dabei auch auf den Einsatz des Computers ein.

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit, in der eine Aufgabe folgender Art behandelt wird:

In eine dreieckige Holzplatte soll ein kreisförmiges Loch geschnitten werden, das von jeder Seite den Mindestabstand d hat.

>> Zur Übersicht


2004/I,1

1. Beschreiben Sie die Zahlbereichserweiterung von N auf Q+ mit Hilfe von Paaren natürlicher Zahlen. Gehen Sie insbesondere auf die Definition der Addition und der Multiplikation in Q+ ein.

2. Erläutern Sie verschiedene Konzepte zur Einführung der gewöhnlichen Brüche im Unterricht.

3. Entwerfen Sie eine Unterrichtssequenz zur Multiplikation von gewöhnlichen Brüchen.

2004/I,2

1. Für Polynomgleichungen dritten Grades wird in der Realschule kein Lösungsalgorithmus entwickelt. Erläutern Sie, wie man Gleichungen dritten Grades numerisch und graphisch lösen kann.

2. Erläutern und diskutieren Sie verschiedene Methoden zur Lösung von linearen Gleichungen im Unterricht der Realschule.

3. Aus einem rechteckigen Bogen Pappkarton mit der Länge L = 30 cm und der Breite B = 18 cm soll eine oben offene Schachtel gebastelt werden, in dem an den Ecken Quadrate abgeschnitten bzw. eingeklappt werden (siehe Skizze). Es soll x so bestimmt werden, dass die Schachtel maximales Volumen hat.

Skizzieren Sie eine Unterrichtseinheit, in deren Mittelpunkt die Lösung dieser Aufgabe steht.

2004/I,3

1. Erläutern Sie den Begriff Kreis. Geben Sie einen Überblick über Unterrichtsinhalte, die mit der Behandlung von Kreisen oder Kreisteilen zusammenhängen.

2. Erläutern Sie handlungsorientierte und computergestützte Aktivitäten zur unterrichtlichen Behandlung des Umfangs und des Flächeninhalts des Kreises.

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit zur Einführung des Flächeninhalts des Kreises.

>> Zur Übersicht


2003/II,1

1. Begründen Sie die Vorzeichenregeln für Addition und Multiplikation ganzer Zahlen!

2. a) Formulieren Sie Lernziele bei der Erweiterung des Zahlbereichs von N0 nach Z!
     b) Diskutieren Sie unterrichtliche Probleme bei der Unterscheidung von Vor- und Rechenzeichen!

3. Entwerfen Sie eine Unterrichtseinheit zur Einführung der Multiplikation zweier negativer Zahlen!

2003/II,2

1. Erläutern und begründen Sie die Umwandlung gewöhnlicher Brüche in Dezimalbrüche und umgekehrt (Fallunterscheidungen!).

2. Erörtern Sie Möglichkeiten für die Gewinnung der Regel für die Division gewöhnlicher Brüche!

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit, die sich zum Ziel setzt, Fehler bei der Division gewöhnlicher Brüche abzubauen!

2003/II,3

1. Geben Sie verschiedene Beweise für den Satz des Pythagoras an (unterschiedliche Beweisideen!).

2. Beschreiben Sie, wie man bei der unterrichtlichen Behandlung der Satzgruppe des Pythagoras Beziehungen zwischen Algebra und Geometrie aufzeigen kann!

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit, in der behandelt wird, wie man mit Zirkel und Lineal ein Rechteck in ein inhaltsgleiches Quadrat umwandelt!

>> Zur Übersicht


2003/I,1

1. Erläutern Sie die Begriffe Funktion, Umkehrfunktion und Graph am Beispiel der allgemeinen quadratischen Funktionen.

2. Diskutieren Sie, wie im Sinne des vernetzten Lernens Beziehungen zwischen quadratischen Funktionen, Höhensatz und Parabeln hergestellt werden können.

3. Skizzieren Sie eine Lernsequenz, in der erarbeitet wird, wie der Graph der allgemeinen quadratischen Funktion durch Abbildungen der Normalparabel gewonnen werden kann!

2003/I,2

1. a) Erläutern Sie anhand von Beispielen, was man unter dem Variieren von Aufgaben versteht.
     b) Diskutieren Sie Gründe, warum diese Methode im Unterricht praktiziert werden soll.

2. Wie können Schülerinnen und Schüler an das Variieren von Aufgaben herangeführt werden?

3. Kann man ein rechtwinkliges Dreieck durch eine Gerade in zwei gleichschenklige Dreiecke zerlegen? Bilden Sie unterschiedliche Variationen zu dieser Aufgabenstellung und skizzieren Sie zugehörige Lösungen!

2003/I,3

1. Formulieren Sie den Sinussatz und den Kosinussatz für ebene Dreiecke und begründen Sie beide Sätze.

2. Geben Sie einen Überblick über Möglichkeiten, den Kosinussatz im Unterricht zu erarbeiten. Gehen Sie dabei insbesondere auf Lernvoraussetzungen bei Schülerinnen und Schülern ein.

3. Arbeiten Sie eine Unterrichtseinheit aus, in der Aufgaben zur Bestimmung fehlender Stücke eines ebenen Dreiecks mit Hilfe des Kosinussatzes behandelt werden.

>> Zur Übersicht


2002/II,1

1. Begründen Sie die "drei binomischen Formeln" und geben Sie verschiedene Möglichkeiten zur Veranschaulichung an. 

2. Erläutern Sie die Bedeutung der binomischen Formeln für den Algebraunterricht der Realschule. 

3. a) Entwickeln Sie eine Aufgabenfolge zur Aneignung dieser Formeln. 

    b) Beschreiben Sie Schwierigkeiten, die Schülerinnen und Schüler beim Arbeiten mit diesen Formeln haben können, und nennen Sie Maßnahmen zu ihrer Überwindung. 

2002/II,2

1. Erläutern Sie den Begriff Exponentialfunktion und nennen Sie wichtige Eigenschaften. 

2. a) Welche Bedeutung haben Exponentialfunktionen im Mathematikunterricht der Realschule?

    b) Erläutern Sie zwei unterrichtliche Verfahren zur Lösung der Gleichung 2x = 15. 

3. Skizzieren Sie eine Unterrichtseinheit zur Einführung von Exponentialfunktionen. 

2002/II,3

1. Erläutern Sie verschiedene Verwendungen des Begriffes "senkrecht" in der räumlichen Geometrie (als Relation zwischen Geraden, zwischen Gerade und Ebene, zwischen Ebenen). 

2. a) Geben Sie je ein Beispiel für eine Aussage über den Begriff "senkrecht" an, das im Unterricht der Realschule bewiesen beziehungsweise nur veranschaulicht werden sollte. 

    b) Formulieren Sie eine Abfolge von Lernzielen zum Begriff "senkrecht" in der räumlichen Geometrie. 

3. Entwerfen Sie eine Unterrichtseinheit, in der die folgende Aufgabe behandelt wird: "Bestimme den Abstand eines Punktes von einer Geraden im Raum".  

>> Zur Übersicht


2002/I,1

1. Erläutern Sie den Einfluss des Exponenten r aus R auf die Eigenschaften der Potenzfunktion x --> xr, x aus R0+. 

2. Skizzieren Sie den Aufbau der Potenzrechnung im Mathematikunterricht der Realschule. Gehen Sie dabei auch auf die Bedeutung des Permanenzprinzips ein.

3. Entwerfen Sie eine Unterrichtseinheit, in der die Umkehrfunktion zur Potenzfunktion           x --> x³, x aus R0+. 

2002/I,2

1. Erläutern Sie die Drehung als Abbildung der Ebene auf sich. Gehen Sie dabei auch auf Beziehungen der Drehung zu anderen Kongruenzabbildungen ein. 

2. Diskutieren Sie unterrichtliche Möglichkeiten zur Einführung der Drehung. 

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit zum Thema "drehsymmetrische Figuren".

2002/I,3

1. Erläutern Sie anhand von Beispielen die Begriffe "Aussage", "Variable", "Aussageform", "Term"  und Gleichung. 

2. Zeigen Sie typische Schwierigkeiten auf, welche Schüler beim Umformen von Gleichungen haben können. Erläutern Sie Maßnahmen zur Vorbeugung und Behebung solcher Schwierigkeiten. 

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit zum Thema "Äquivalenzumformung durch Multiplikation", in der auch eine Begründung erarbeitet wird, warum die Multiplikation mit Null auf beiden Seiten der Gleichung keine Äquivalenzumformung darstellt. 

>> Zur Übersicht


2001/II,1

1. Definieren Sie den Begriff Funktion und erläutern Sie anhand von Beispielen, inwieweit man Funktionen als eindeutige Zuordnung beziehungsweise als Menge geordneter Paare auffassen kann!

2. a) Erläutern Sie, an welche inner- und außerschulischen Erfahrungen die Einführung des Funktionsbegriffs in der Realschule anknüpfen kann!

b) Geben Sie einen Überblick über die Funktionstypen, die im Mathematikunterricht der Realschule behandelt werden!

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit, in der exponentielles und lineares Wachstum gegenübergestellt werden!

2001/II,2

1. a) Erläutern Sie den Begriff "Konstruktion mit Zirkel und Lineal"!

b) Erläutern Sie die didaktische Bedeutung von Konstruktionsbeschreibungen im Mathematikunterricht!

2. Ein Schüler löst die Aufgabe, die Tangente von einem Punkt an einen Kreis zu legen, gemäß nebenstehender Zeichnung und Anleitung. Diskutieren Sie diese Lösung!

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit, in der die gemeinsamen Tangenten an zwei Kreise konstruiert werden!

2001/II,3

1. Beschreiben Sie die regulären Vielecke der Ebene und die regulären (Platonischen) Körper im dreidimensionalen Raum und nennen Sie wichtige Eigenschaften!

2. Erläutern Sie Lernziele für die Behandlung der Raumgeometrie in der Realschule!

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit für Winkelberechnungen am regulären Tetraeder: Neigungswinkel zweier Seitenebenen, Neigungswinkel einer Kante gegen eine passende Seitenebene.

>> Zur Übersicht


2001/I, 1

1. Definieren Sie die direkte Proportionalität als Funktion und erläutern Sie typische Eigenschaften!

2. Erläutern Sie Themen aus dem Mathematikunterricht der Realschule, in denen die direkte Proportionalität eine Rolle spielt!

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit zur Einführung der direkten Proportionalität!

2001/I, 2

1. Erläutern Sie den Begriff des Flächeninhalts für ebene Vielecke!

2. Geben Sie einen Überblick über die Behandlung von Flächeninhalten ebener Figuren im Unterricht und verdeutlichen Sie dabei Beziehungen zwischen Algebra und Geometrie!

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit zum Thema "Flächeninhalt des Trapezes"!

2001/I, 3

1. a) Erläutern Sie den Begriff Intervallschachtelung!

    b) Erklären Sie, wie man mit Hilfe von Intervallschachtelungen den Rauminhalt eines geraden Kreiszylinders bestimmen kann!

2. Beschreiben Sie Situationen im Realschulunterricht, in denen Intervallschachtelungen angewandt werden!

3. Skizzieren Sie eine Unterrichtseinheit, in der die Zahl V2 (Wurzel aus 2) mit Hilfe einer Intervallschachtelung annähernd berechnet wird!

>> Zur Übersicht


2000/II, 1

1. Skizzieren Sie den Aufbau der Flächeninhaltslehre im Mathematikunterricht der Realschule! Erläutern Sie auch wichtige Begriffe wie Zerlegungsgleichheit und Ergänzungsgleichheit!

2. Zeigen Sie auf, wie am Beispiel von Flächeninhaltsformeln Zusammenhänge zwischen Algebra und Geometrie deutlich gemacht werden können!

3. Skizzieren Sie eine Unterrichtssequenz zum Thema "Flächeninhalt des Kreises"!

2000/II, 2

1. a) Geben Sie eine Übersicht über Teilbarkeitsregeln, die sich auf die Darstellung natürlicher Zahlen im Dezimalsystem beziehen!
Klassifizieren Sie diese Regeln!
b) Begründen Sie im Dezimalsystem die Regeln für die Teilbarkeit durch 4 beziehungsweise durch 3!

2. a) Erläutern Sie die fachliche und didaktische Bedeutung folgender Problemstellung:
Addiere drei aufeinander folgende natürliche Zahlen. Was fällt dir auf?

b) Formulieren Sie zu obiger Aufgabe 2a) durch Variieren mögliche Folgeprobleme und diskutieren Sie diese!

3. Skizzieren Sie eine Unterrichtseinheit, in der Problemstellungen aus Aufgabe 2 behandelt werden!

2000/II, 3

1. Leiten Sie die Volumenformeln für Pyramide und Kegel her!

2. a) Erläutern Sie das Cavalierische Prinzip und geben Sie eine schülergemäße Begründung!

b) Führen Sie an zwei Beispielen die Verwendung des Cavalierischen Prinzips im Unterricht der Realschule aus!

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit zur Berechnung des Volumens eines Pyramidenstumpfes!

>> Zur Übersicht


2000/I, 1

1. Erläutern Sie, wie man den Bereich N der natürlichen Zahlen zum Bereich Z der ganzen Zahlen erweitert! Führen Sie die grundlegenden Eigenschaften des Zahlenbereichs Z an!

2. Beschreiben Sie Themen bzw. Situationen im Mathematikunterricht der Realschule, in denen negative reelle Zahlen eine Rolle spielen!

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit zum Thema Multiplikation negativer Zahlen!

2000/I, 2

1. Leiten Sie eine Lösungsformal für quadratische Gleichungen der Form ax2+bx +c=0 für a ¹0 her! Begründen Sie die einzelnen Umformungsschritte!

2. Diskutieren Sie, ob im Unterricht quadratische Gleichungen vor oder nach quadratischen Funktionen behandelt werden sollten!

3. Skizzieren Sie eine Unterrichtssequenz zur Behandlung quadratischer Gleichungen!

2000/I, 3

1. Beschreiben Sie Möglichkeiten zweidimensionaler Darstellungen von Körpern!

2. Erläutern Sie unterrichtliche Probleme beim Zeichnen der Schrägbilder von Prisma, Zylinder und Pyramide!

3. Entwerfen Sie eine Unterrichtseinheit zum Thema Schrägbild eines regulären Tetraeders!

>> Zur Übersicht


1999/I,1

1. a) Erläutern Sie den Begriff rationale Zahl!

b) Schildern Sie verschiedene Vorstellungen für Bruchzahlen!

2. Begründen Sie, warum man im Mathematikunterricht beide Darstellungen für Bruchzahlen - gewöhnliche Brüche und Dezimalbrüche - gründlich behandeln sollte.

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit, in der die Multiplikation gewöhnlicher Brüche behandelt wird.

1999/I, 2

1. a) Formulieren Sie die wichtigsten Winkelsätze am Kreis (einschließlich der Sätze über das Sehnenviereck und den Thaleskreis)! Erläutern Sie logische Abhängigkeiten zwischen diesen Sätzen!

b) Beweisen Sie, daß ein konvexes Viereck genau dann ein Sehnenviereck ist, wenn sich gegenüberliegende Winkel zu 180° ergänzen! Gehen Sie dabei auch auf die verwendeten Voraussetzungen ein.

2. Beschreiben Sie die Rolle von Fallunterscheidungen bei der Behandlung der Winkelsätze am Kreis!

3. Skizzieren Sie eine Unterrichtseinheit, in der folgende Frage behandelt wird:
Gibt es einen Punkt im Inneren eines gegebenen Dreiecks, von dem aus alle drei Seiten unter demselben Winkel erscheinen?

1999/I, 3

1. Erläutern Sie die Einführung der Vektoraddition und ihrer Rechengesetze im Zusammenhang mit der Parallelverschiebung.

2. Diskutieren Sie unterrichtliche Zugänge zur Einführung des Skalarprodukts und seiner Rechengesetze!

3. Skizzieren Sie eine Unterrichtseinheit, in der der Kosinussatz mit Hilfe von Vektoren bewiesen wird!

>> Zur Übersicht


1999/II, 1

1. a) Beweisen Sie den Satz:

Zwei Seitenhalbierende eines Dreiecks sind gleich lang genau dann, wenn das Dreieck gleichschenkelig ist.

b) Erläutern Sie die Begriffe notwendige Bedingung, hinreichende Bedingung!

2. Skizzieren Sie den Aufbau der Dreiecksiehre im Unterricht der Realschule!

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit, in der bewiesen wird, dass sich die drei Höhen eines beliebigen Dreicks in einem Punkt schneiden! Diskutieren Sie dabei auch die Lage des Höhcnschnittpunktes in Abhängigkeit von den Dreieckswinkeln!

1999/II, 2

1. Erläutern Sie logische Zusammenhänge zwischen dem Satz über die Winkelsumme im Dreieck und Aussagen über Winkel an Geradenkreuzungen!

2. Erörtern Sie Möglichkeiten, wie im Unterricht der Satz über die Winkelsumme im Dreieck plausibel gemacht und begründet werden kann!

3. Erstellen Sie eine Unterrichtseinheit zur Herleitung der Winkelsumme in allgemeinen n-Ecken!

1999/II, 3

1. Erläutern Sie, wie man folgende Symmetrien von Funktionsgraphen mit Hilfe von Funktionalgleichungen beschreiben kann:

- Symmetrie zu einer beliebigen Parallelen zur y-Achse.
- Symmetrie zu einem beliebigen Punkt.
- Verschiebungssymmetrie parallel zur x-Achse.

2. Schildern Sie Situationen aus der Funktionenlehre der Realschule, in denen der Aspekt Symmetrie eine Rolle spielt!

3. Entwerfen Sie eine Unterrichtseinheit, in der die Wurzelfunktion als Umkehrfunktion der Quadratfunktion xl—> x2 eingeführt wird!

>> Zur Übersicht


1998/I,1

1. Erläutern Sie den Begriff Parallelprojektion, und begründen Sie wichtige Eigenschaften!

2. Entwickeln Sie eine Lernsequenz zum Thema Schrägbild von Prismen!

3. Skizzieren Sie eine Unterrichtseinheit, in er das Schrägbild eines geraden, stehenden Prismas mit einem regelmäßigen Sechseck als Grundfläche konstruiert wird!

1998/I,2

1. a) Erläutern Sie den Begriff Dezimalbruch!

b) Beschreiben und begründen Sie ein Verfahren, nach dem ein periodischer Dezimalbruch in einen gewöhnlichen Bruch verwandelt werden kann!

2. Schildern Sie Situationen aus dem Mathematikunterricht der Realschule, in denen irrationale Zahlen eine Rolle spielen!

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit, in der näherungsweise berechnet wird!

1998/I,3

1. a) Definieren Sie die Begriffe: Teiler einer natürlichen Zahl, Vielfaches einer natürlichen Zahl, größter gemeinsamer Teiler zweier natürlicher Zahlen, kleinstes gemeinsames Vielfaches zweier natürlicher Zahlen, Teilerfremdheit zweier natürlicher Zahlen!

b) Beweisen Sie: Das Produkt zweier teilerfremder, natürlicher Zahlen ist genau dann eine Quadratzahl, wenn beide Zahlen Quadratzahlen sind!

2. Erläutern Sie Situationen im Realschulunterricht, in denen

a) Faktorisierung von natürliche Zahlen,

b) Faktorisierung von algebraischen Termen

angewandt wird!

3. Skizzieren Sie eine Unterrichtseinheit zur Einführung des Begriffs des größten gemeinsamen Teilers von zwei natürlichen Zahlen!

>> Zur Übersicht


1998/II,1

1. a) Nennen Sie grundlegende Eigenschaften für das Rechnen mit rationalen Zahlen!

b) Begründen Sie damit die binomische Formel (a+b)(a-b) = a2-b2!

2. Erläutern Sie die Bedeutung der binomischen Formeln für den Mathematikunterricht der Realschule!

3. Die unten abgebildete Figur kann zur Entdeckung und Begründung des Satzes von Pythagoras herangezogen werden. Entwickeln Sie hierzu eine Unterrichtseinheit!

1998/II,2

1. a) Erläutern Sie die Begriffe: Nebenwinkel, Scheitelwinkel, Stufenwinkel, Wechselwinkel! Nennen Sie wichtige Sätze über diese Winkelpaare!

b) Wie lassen Sie die Relationen senkrecht und parallel für Geraden der Ebene mit Hilfe dieser Begriffe definieren!

2. a) Diskutieren Sie verschiedene Möglichkeiten, die Relation parallel für Geraden der Ebene im Unterricht zu erarbeiten!

b) Beschreiben Sie, wie man mit unterschiedlichen Zeichenwerkzeugen die Aufgabe praktisch lösen kann, durch einen Punkt P außerhalb einer Geraden g die Parallele zur Geraden g zu zeichnen! Diskutieren Sie diese Methoden!

3. Skizzieren Sie eine Unterrichtseinheit, in der erarbeitet wird, daß alle Kongruenzabbildungen parallelentreu sind!

1998/II,3

1. Erläutern Sie den Begriff Volumen eines Körpers!

2. Geben sie einen Überblick über die Volumenformeln im Geometrieunterricht der Realschule! Begründen Sie eine geeignete Reihenfolge für deren Behandlung im Unterricht!

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit, in der das Kugelvolumen erarbeitet wird!

>> Zur Übersicht


1997/I,1

1. a) Erläutern Sie die Begriffe Term, Definitionsmenge eines Terms, Äquivalenz von Termen!

b) Welche Möglichkeiten gibt es, die Äquivalenz von Termen nachzuweisen?

c) Beschreiben Sie verschiedene Arten von Termumformungen!

2. Schildern Sie Situationen aus dem Mathematikunterricht der Realschule, in denen Terme und Termumformungen verwendet werden!

3. Beschreiben Sie Lernschritte zur Erarbeitung des Themas Bruchterme und Bruchgleichungen!

1997/I,2

1. a) Geben Sie eine Übersicht über Eigenschaften der Potenzfunktionen mit ganzzahligen und rationalen Exponenten!

b) Erläutern Sie an einem Beispiel aus der Potenzrechnung die Anwendung des Permanenzprinzips!

2. Beschreiben Sie ein schülergerechtes numerisches Verfahren zur näherungsweisen Bestimmung von

3. Skizzieren Sie eine Unterrichtssequenz zur Behandlung der Potenzrechnung und der Potenzfunktionen in der 10. Klasse!

1997/I,3

1. a) Geben Sie eine Übersicht über die Abbildungen, die im Geometrieunterricht der Realschule behandelt werden!

b) Charakterisieren Sie die Kongruenzabbildungen der Ebene!

2. Entwickeln Sie eine Lernzielsequenz zu den Abbildungen, die in der 7. Jahrgangsstufe der Realschule ausgehend von der Achsensymmetrie betrachtet werden können!

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit zur Herleitung der Abbildungsgleichung der Drehung!

>> Zur Übersicht


1997/II,1

1. Diskutieren Sie Beweismöglichkeiten für die Satzgruppe des Pythagoras! Gehen Sie dabei auch auf die Reihenfolge bei der Behandlung der Sätze ein!

2. a) Formulieren Sie Lernziele zum Satz des Pythagoras!

b) Beschreiben Sie Anwendungen der Satzgruppe des Pythagoras! Erläutern Sie dazu unterrichtliche Zugänge!

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit, in der funktionale Betrachtungen zur "Pythagorasformel" a2+b2=c2 angestellt werden!

1997/II,2

1. Erläutern Sie verschiedene Verfahren zur Lösung eines Systems von zwei linearen Gleichungen mit zwei Variablen! Formulieren Sie dazu Lernziele!

2. Entwickeln Sie eine Aufgabenfolge zur Einführung des Additionsverfahrens für die Lösung linearer Gleichungssysteme mit zwei Variablen!

3. Entwerfen Sie eine Unterrichtseinheit, in welcher der Einfluß unterschiedlicher Werte der reellen Zahlen a und b auf die Anzahl der Lösungen des Gleichungssystems

(a+2)x+4y = 3

2x+ay=b+1

untersucht wird!

1997/II,3

1. Erläutern Sie die Begriffe Kongruenz, Zerlegungsgleichheit, Ergänzungsgleichheit und Inhaltsgleichheit bei ebene Vielecken!

2. Zeigen Sie, wie im Unterricht Formeln für die Flächeninhalte bei Parallelogramm, Dreieck, Trapez, Raute und Drachen hergeleitet werden können!

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit zum Thema Flächeninhalt des Kreises!

>> Zur Übersicht


1996/I,1

1. Erläutern Sie den Begriff der Logarithmusfunktion, und nennen Sie wichtige Eigenschaften!

2. a) Welche Bedeutung haben Logarithmen bzw. Logarithmusfunktionen im Mathematikunterricht der Realschule?

b) Wie kann man im Unterricht näherungsweise log27 bestimmen? Erläutern Sie das Verfahren!

3. Skizzieren Sie eine Unterrichtssequenz zum Thema Exponential- und Logarithmusfunktionen!

1996/I,2

1. Funktionen mit der Gleichung y = ax2 + bx + c mit a, b, c e+ bx + c mit a, b, c Gleichung y = ax?ff?[¬a) Erläutern Sie, wie man die Graphen dieser Funktionen aus dem Graph der Grundfunktion mit der Gleichung y = x2 erhält!

b) Beschreiben Sie wesentliche Unterschiede zwischen den quadratischen Funktionen und den linearen Funktionen (das heißt Funktionen mit Gleichungen y=mx+t mit m,t Î R, m ¹ 0).

2. Beschreiben Sie Ziele, die mit der Behandlung von quadratischen Funktionen in der Schule erreicht werden können!

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit, in der der Begriff "Extremwert einer quadratischen Funktion" erarbeitet wird!

1996/I,3

1. Beschreiben Sie ein mathematisches Näherungsverfahren zur Bestimmung des Inhaltes der Kreisfläche!

2. Beschreiben Sie Ziele zum Thema Kreisberechnung!

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit zur Berechnung der Fläche eines Kreissektors!

>> Zur Übersicht


1996/II,1

1. Erläutern Sie den Begriff "Sinusfunktion" und begründen Sie wichtige Eigenschaften!

2. Beschreiben Sie unterrichtliche Zugänge zur Sinusfunktion und typische Anwendungen!

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit, in der der Sinussatz erarbeitet wird!

1996/II,2

1. Erläutern Sie die indirekte Proportionalität und ihre Eigenschaften. Charakterisieren Sie sie insbesondere als Funktion!

2. Schildern Sie Situationen aus verschiedenen Bereichen des Mathematikunterrichts, in denen indirekte Proportionalitäten eine Rolle spielen!

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit, in der die Eigenschaften der indirekten Proportionalität beim Lösen einer Sachaufgabe eingesetzt werden. Gehen Sie dabei insbesondere auf verschiedene Lösungswege ein!

1996/II,3

1. Erläutern Sie mathematische Ideen zur Herleitung der Volumenformeln für Prismen und Pyramiden!

2. Beschreiben Sie, in welchen Schritten die Volumenberechnung über alle Jahrgangsstufen der Realschule behandelt wird!

3. Entwerfen Sie eine Unterrichtseinheit, in der das Cavalierische Prinzip erarbeitet und angewandt wird!

>> Zur Übersicht


1995/I,1

1. Funktionen mit Gleichungen der Form y = a×k(x-b)+c mit k e R+\{1}, a,b,c \{1}, a,b,c en mit Gleichungen der Form y =a) Erldutern Sie, wie man die Graphen zu diesen Funktionen aus den Graphen der Grundfunktionen mit der Gleichung y = kx erhält!

b) Nennen Sie wesentliche Eigenschaften von Exponentialfunktionen!

2. Zeigen Sie Wege auf, wie man im Mathematikunterricht der Realschule Einsicht in die Gesetzmäßigkeiten des exponentiellen Wachstums vermitteln kann!

3. Skizzieren Sie eine Unterrichtseinheit zur Erarbeitung der Zinseszinsformel!

1995/I,2

1. Erläutern Sie, welche Abbildungstypen sich aus den Verkettungen von Drehungen der Ebene ergeben können!

2. Formulieren Sie Lernziele zum Thema "Drehungen der Ebene"!

3. Skizzieren Sie eine Unterrichtssequenz zur Behandlung der Punktspiegelung!

1995/I,3

1. Geben Sie eine Übersicht über die möglichen Lagebeziehungen von Punkten, Geraden und Ebenen im Raum!

2. Entwickeln Sie verschiedene Winkelbegriffe im Raum und formulieren Sie dazu Lernziele!

3. Entwerfen Sie eine Unterrichtseinheit zur Behandlung des folgenden Satzes:

Gehen die drei paarweise verschiedenen Geraden g,h und k durch einen Punkt P und ist g senkrecht zu h und k, so ist g senkrecht zu allen durch P verlaufenden Geraden in der von h und k erzeugten Ebene.

>> Zur Übersicht


1995/II,1

1. a) Definieren Sie die Begriffe Ähnlichkeitsabbildung und Ähnlichkeitsrelation in der Ebene!

b) Nennen Sie Kriterien zum Nachweis der Ähnlichkeit zweier ebener Dreiecke und beweisen Sie eines davon!

2. Erläutern Sie Anwendungen der Vierstreckensätze im Rahmen der Ähnlichkeitslehre in der Realschule!

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit, in der ein Lehrsatz zum Nachweis der Ähnlichkeit zweier Dreiecke bewiesen wird!

1995/II,2

1. a) Entwickeln Sie zwei verschiedene Beweise für den Lehrsatz:

Die zu einem Kreisbogen gehörenden Umfangswinkel sind halb so groß wie der zu ihm gehörende Mittelpunktswinkel!

b) Vergleichen Sie die Beweise hinsichtlich ihrer Voraussetzungen und diskutieren Sie ihre Verwendung im Unterricht!

2. Beschreiben Sie unterrichtliche Anschlußthemen zu dem o. g. Lehrsatz!

3. Arbeiten Sie eine Unterrichtseinheit zur Behandlung des o. g. Lehrsatzes aus!

1995/II,3

1. Formulieren Sie die Vorzeichenregeln für die Multiplikation rationaler Zahlen und geben Sie verschiedene Begründungen an!

2. Erläutern Sie die Bedeutung des Permanenzprinzips für den Aufbau der Potenzrechnung in der Realschule!

3. Entwerfen Sie eine Unterrichtseinheit zur Einführung der Multiplikation zweier negativer Zahlen!

>> Zur Übersicht


1994/I,1

1. Erläutern Sie den schrittweisen Aufbau des Potenzbegriffs von natürlichen bis hin zu irrationalen Exponenten!

2. Beschreiben Sie Themenkreise aus dem Mathematikunterricht der Realschule, in denen Potenzen eine wichtige Rolle spielen!

3. Skizzieren Sie eine Unterrichtseinheit, in der Wurzelfunktionen als Umkehrfunktionen von Potenzfunktionen mit Gleichungen der Form y = xn , n e N, x e erarbeitet werden!

1994/I,2

1. a) Definieren Sie das arithmetische Mittel A und das geometrische Mittel G von n reellen Zahlen x1,..., xn!

b) Beweisen Sie für n = 2 die Ungleichung G £ A!

2. Erläutern Sie Themen aus dem Mathematikunterricht der Realschule, in denen die genannten Mittel eine Rolle spielen!

3. Entwickeln Sie eine Lerneinheit zur Einführung des arithmetischen Mittels!

1994/I,3

1. a) Geben Sie drei verschiedene Definitionen der Parallelität zweier Geraden in der Ebene an!

b) Diskutieren Sie diese Definitionen im Hinblick auf ihre Eignung für den Unterricht!

2. Erörtern Sie unterschiedliche Zugänge zum Begriff der Verschiebung in der Ebene!

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit zum Thema "Bandornamente"!

>> Zur Übersicht


1994/II,1

1. Erläutern Sie den Einfluß des Exponenten auf die Eigenschaften der reellen Potenzfunktion

2. Beschreiben Sie Situationen, in denen die Potenzschreibweise mit ganzzahligen Exponenten zweckmäßig verwendet werden kann!

3. Entwickeln und begründen Sie eine Unterrichtseinheit, die die folgende Aufgabe aus einem Unterrichtswerk zum Gegenstand hat:

"Im Inflationsjahr 1923 kostete 1 kg Äpfel 1,4 Billionen Mark.

a) Wie lange würde man brauchen, um diesen Betrag in Hundertmarkscheinen abzuzählen, wenn man pausenlos zählen würde und jeder Zählvorgang 0,70 Sekunden dauerte? Ergebnis in Jahren!

b) Was würde das Geld wiegen, wenn man das Gewicht eines Scheines zu 0,61 g annimmt? Ergebnis in Tonnen!

1994/II,2

1. a) Erläutern Sie verschiedene Beweisideen zum Satz des Pythagoras.

b) In welchem Zusammenhang stehen der Satz des Pythagoras, die Beziehung und der Kosinussatz?

2. Erläutern Sie wichtige Anwendungsmöglichkeiten des Satzes von Pythagoras und des Kosinussatzes im Unterricht der Realschule!

3. Arbeiten Sie eine Unterrichtseinheit zur Einführung des Kosinussatzes aus!

1994/II,3

1. Geben Sie eine systematische Übersicht über die Körper im dreidimensionalen Raum, die im Unterricht der Realschule vorkommen!

2. a) Erläutern Sie das Cavalierische Prinzip, und geben Sie eine im Unterricht der Realschule mögliche Begründung!

b) Zeigen Sie an einem Beispiel ausführlich die Verwendung des Cavalierischen Prinzips im Unterricht der Realschule!

3. Entwerfen Sie eine Unterrichtseinheit zur Berechnung des Volumens eines Pyramidenstumpfes aus Grundfläche, Deckfläche und Höhe!

>> Zur Übersicht


1993/I,1

1. a) Geben Sie verschiedene Definitionen für die Ellipse an!

b) Erläutern Sie, wie man die Ellipse als Bild eines Kreises erhalten kann! Bestimmen Sie damit eine Gleichung für die Ellipse!

2. Nennen Sie verschiedene Situationen aus dem Mathematikunterricht der Realschule, die auf Ellipsen führen können! Diskutieren Sie Ziele, die man bei der Behandlung der Ellipse anstreben soll!

3. a) Erläutern Sie Probleme, die sich bei der Zeichnung des Schrägbildes eines Zylinders ergeben!

b) Skizzieren Sie, wie man diese Aufgabe im Rahmen des Themas "Schrägbilder von Körpern" behandeln kann!

1993/I,2

1. a) Erläutern Sie die Begriffe Mittelpunktswinkel, Umfangswinkel, Sehnen-Tangenten-Winkel!

b) Geben Sie den Satz des Thales an! Formulieren Sie die Umkehrung dieses Satzes!

2. Geben Sie Schritte an, wie man den folgenden Satz und seinen Beweis im Unterricht erarbeiten kann!

der Mittelpunktwinkel ist doppelt so groß wie jeder Umfangswinkel über derselben Kreissehne.

(Beachten Sie auch die notwendigen Fallunterscheidungen!)

3. a) In welchem thematischen Zusammenhang kann man die folgende Aufgabe behandeln?

Parallel zur 30m langen Front eines Hauses verläuft in 15m Abstand eine Straße.

(1) Bestimme Punkte, von denen aus die Hausfront unter einem Sehwinkel von 60° erscheint.

(2) Welches ist der größte Sehwinkel, unter dem die Hausfront von der Straße aus erscheinen kann?

b) Skizzieren Sie eine Lösung!

c) Welche didaktische Funktion kann diese Aufgaben haben? Gehen Sie auf Ziele und Schwierigkeiten ein!

1993/I,3

1. Nennen Sie wichtige Eigenschaften der direkten Proportionalität und der linearen Funktionen und diskutieren Sie Zusammenhänge zwischen diesen Eigenschaften!

2. Erläutern Sie an Beispielen die Bedeutung der in 1. genannten Funktionstypen beim Mathematisieren von Sachsituationen!

3. Entwickeln Sie eine Lerneinheit, in der die Eigenschaften der direkten Proportionalitäten beim Lösen einer Sachaufgabe eingesetzt werden! Gehen Sie dabei insbesondere auf verschiedene Lösungswege ein!

>> Zur Übersicht


1993/II,1

1. Beweisen Sie eine Formel für den Flächeninhalt des Trapezes auf zwei verschiedene Arten! Gehen Sie auf die Voraussetzungen für diese Beweise ein!

2. a) Erläutern Sie die Bedeutung von Flächeninhaltsformeln!

b) Zeigen Sie, wie man durch funktionale Betrachtungen das Verständnis von Flächeninhaltsformeln vertiefen kann!

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit, in der eine Flächeninhaltsformel für das Trapez erarbeitet wird!

1993/II,2

1. a) Erläutern Sie grundlegende Eigenschaften der Geradenspiegelung!

b) Welche Beziehungen bestehen zwischen Geradenspiegelungen und geometrischen Grundkonstruktionen?

2. a) Geben Sie Beispiele zu verschiedenartigen Symmetrien aus dem Erfahrungsbereich der Schüler!

b) Welche Bedeutung haben Symmetrien im Mathematikunterricht der Realschule?

3. Skizzieren Sie eine Unterrichtssequenz, die darauf abzielt, die Vierecke mit Hilfe von Symmetrien zu klassifizieren!

1993/II,3

1. Erläutern Sie den Einfluß der Parameter a,b,c auf die Eigenschaften der quadratischen Funktion f mit f(x) = ax2 +bx+c.

2. Zeigen Sie die Bedeutung quadratischer Funktionen und deren Graphen für das Lösen quadratischer Gleichungen im Unterricht auf!

3. Skizzieren Sie eine Unterrichtssequenz, in der die Bestimmung von Extremwerten quadratischer Funktionen erarbeitet wird!

>> Zur Übersicht


1992/I,1

1. a) Geben Sie verschiedene Typen und Geradengleichungen der ebenen Geometrie an, und erläutern Sie diese!

b) Diskutieren Sie den Einfluß unterschiedlicher Grundmengen auf die zu den Geradengleichungen gehörenden Graphen an den Beispielen

2. a) Zeigen Sie, wie man mit den Schülern die Bedeutung von m und b in y=mx+b erarbeiten kann!

b) Welche Probleme ergeben sich im Unterricht bei der Darstellung von Parallelen zu den Achsen mit Hilfe von Gleichungen?

3. a) Erläutern Sie, welche algebraischen Einsichten Schüler aus der Diskussion des Schnitts zweier Geraden gewinnen können!

b) Beschreiben Sie, wie man mit den Schülern das "Gleichsetzungsverfahren" zum Lösen eines Systems von zwei linearen Gleichungen mit zwei Variablen erarbeiten kann! Wie können algebraische Verständnisschwierigkeiten durch eine geometrische Deutung überwunden werden?

1992/I,2

1. a) Entwickeln Sie eine schülergemäße Lösung der folgenden Aufgabe: "Ermittle die Lösungsmenge bezüglich der Grundmenge Q: 7x<42 Ù 3x-1>14 Ù x-5<10."

b) Erläutern Sie wichtige Begriffe und Vorgehensweisen, die bei der Behandlung von Ungleichungssystemen eine Rolle spielen!

2. Nennen Sie typische Schwierigkeiten, die Schüler beim Lösen von Ungleichungen und Ungleichungssystemen haben können, und gehen Sie auf mögliche Hilfen ein!

3. Skizzieren Sie eine Unterrichtseinheit, die die folgende Aufgabe zum Thema hat: "Die Länge der Seite [AD] von Rechtecken ABCD ist größer als 6 cm und kleiner als 10 cm. Außerdem ist die Seite [AD] um 6 cm kürzer als die doppelte Länge der Seite [AB].

a) Wie lang können die Rechteckseiten sein?

b) Zwischen welchem kleinsten und welchem größten Wert liegen die Flächeninhalte der Rechtecke ABCD?"

1992/I,3

1. a) Definieren Sie die Begriffe "Funktion", "injektive Funktion", "surjektive Funktion" und "bijektive Funktion". Geben Sie jeweils ein Beispiel und ein Gegenbeispiel an! Skizzen!

b) Erläutern Sie die Begriffe "Funktionsterm", "Funktionsgleichung", "Funktionswert", "Funktionsvorschrift" und "Funktionsgraph"! Geben Sie jeweils ein Beispiel an, ggfs. mit Skizze!

2. Erläutern Sie verschiedene Darstellungsformen für Funktionen und den Transfer zwischen ihnen aus didaktischer Sicht!

3. Skizzieren Sie eine Unterrichtssequenz zur Behandlung der quadratischen Funktionen!

>> Zur Übersicht


1992/II,1

1. a) Ein Kapital K0 werde zu festem Zinssatz p angelegt. Leiten Sie eine Formel für das Kapital Kn nach n Jahren her!

b) Begründen Sie folgende Faustregel für die Anzahl d der Jahre, nach denen sich ein Kapital bei niedrigem Zinssatz p verdoppelt: p×d = 69.

2. Beschreiben und diskutieren Sie verschiedene Verfahren, mit denen die Grundaufgaben der Prozentrechnung gelöst werden können!

3. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit, in der aus vermehrtem oder vermindertem Grundwert bei gegebenem Prozentsatz der Grundwert zu bestimmen ist!

1992/II,2

1. Erläutern Sie folgende Begriffe:

- Betrag einer reellen Zahl,

- Betragsfunktion,

- Betrag eines Vektors (im R2)

2. a) Welche Rolle spielen Absolutbeträge im Mathematikunterricht der Realschule?

b) Nennen Sie typische Schwierigkeiten, die Schülerinnen und Schüler beim Arbeiten mit Beträgen haben, und geben Sie geeignete Verständnishilfen an!

3. Entwerfen Sie eine Unterrichtseinheit, die die Lösung der folgenden Aufgabe zum Ziel hat:

"Zeichne den Graphen zu y ³ | x - 2 | - 2,5 bezüglich G = QxQ. Beschreibe ihn durch ein Ungleichungssystem ohne Absolutbeträge."

1992/II,3

1. a) Entwickeln Sie den Begriff des Flächeninhalts ebener Figuren! Gehen Sie dabei insbesondere auf die Begriffe "zerlegungsgleich" und "flächeninhaltsgleich" ein!

b) Zeigen Sie, daß die Flächeninhalte einen Größenbereich bilden!

2. a) Welche Ziele sollen in der Realschule mit der Formenlehre und der Inhaltslehre ebener Figuren und Flächen angestrebt werden?

b) Welche algebraischen Fähigkeiten werden in der Inhaltslehre für den Umgang mit Formeln vorausgesetzt?

3. Skizzieren Sie eine Unterrichtssequenz zur Herleitung der Flächeninhaltsformeln für spezielle Vierecke! Gehen Sie auf die Voraussetzungen ein, und begründen Sie die Reihenfolge und die Auswahl der Figurentypen!

>> Zur Übersicht


1991/I,1

1. Nennen und erläutern Sie Begriffe, die bei der Erarbeitung des Unterrichtsthemas Funktionen der Form y=mx+t in der Realschule eine Rolle spielen!

2. Entwickeln Sie eine schülergemäße Herleitung für die Gleichung des Geradenbüschels mit dem Büschelpunkt B(xB¦yB)!

Welche Kenntnisse und Fähigkeiten werden dabei benötigt?

3. Entwerfen Sie eine Unterrichtseinheit, in der folgende Aufgabe bearbeitet wird! Zeichne das Dreieck ABC mit A(-4/-3), B(6/2) und C(0/4) in ein Koordinatensystem! Auf der Parallelen p zu AB durch C wähle den Punkt C' so, daß C'BA=90° gilt! Berechne die Koordinaten von C'!

1991/I,2

1. Entwickeln Sie schülergemäße Beweise für folgende Winkelsätze am Kreis:

- Umfangswinkel über dem gleichen Kreisbogen sind gleich.

- Ein spitzer Umfangswinkel ist gleich der Hälfte des zugehörigen Zentriwinkels.

- Gegenüberliegende Winkel im Sehnenviereck ergänzen sich zu 180°.

- Der Umfangswinkel über einem Halbkreisbogen ist ein rechter Winkel.

2. Beschreiben Sie für diese Beweise die notwendigen Vorkenntnisse und die logischen Abhängigkeiten der Sätze untereinander!

3. Skizzieren Sie eine Unterrichtseinheit, in der die folgende Frage behandelt wird: Gibt es einen Punkt im Inneren eines gegebenen Dreiecks, von dem aus alle drei Seiten unter demselben Winkel erscheinen?

1991/I,3

1. a) Konstruieren Sie eine Intervallschachtelung für das Volumen einer geraden Pyramide mit quadratischer Grundfläche!

b) Leiten Sie daraus die Volumenformel für diesen Pyramidentyp ab!

2. Geben Sie einen Überblick über Themen, die bei der unterrichtlichen Behandlung der Pyramide in der Realschule eine Rolle spielen!

3. Entwerfen Sie eine Unterrichtseinheit zum Thema "Volumen der Pyramide"!

>> Zur Übersicht


1991/II,1

1. Erläutern Sie die Abbildungstypen, die sich aus der Verkettung von Achsenspiegelungen der Ebene ergeben!

2. Geben Sie zu zwei der unter 1. genannten Abbildungstypen jeweils eine Beweisaufgabe (mit schülergerechter Musterlösung) an, in der dieser Typ verwendet wird!

3. Formulieren Sie Lernziele zum Thema Kongruenzabbildungen!

4. Skizzieren Sie eine Unterrichtseinheit zu dem Satz: sind ABC und A'B'C' kongruente Dreiecke, so gibt es eine Verkettung von höchstens drei Achsenspiegelungen, die das Dreieck ABC in das Dreieck A'B'C' überführt.

1991/II,2

1. Erläutern Sie, was man unter Gleichungen mit Formvariablen versteht! Gehen Sie auf typische Schwierigkeiten beim Lösen solcher Gleichungen ein!

2. Skizzieren Sie einen unterrichtlichen Einstieg in das Thema "Gleichungen mit Formvariablen"!

3. a)Entwickeln Sie eine schülergemäße Lösung für die folgende Aufgabe, und zeigen Sie die speziellen Schwierigkeiten auf!

Durch die Gleichung y=x2+2bx+2b+b2

ist eine Parabelschar festgelegt. Ermittelt werden sollen

(1) die Gleichungen derjenigen Scharparabeln, die durch den Punkt A(-1¦5)

(2) die Gleichung des Trägergraphen der Scheitelpunkte der Scharparabeln.

b) Beschreiben Sie, welche Bedeutung diese Aufgabe im Mathematikunterricht hat!

1991/II,3

1. Erläutern Sie die Begriffe Dezimalbruch, rationale Zahl, reelle Zahl!

2. Zeigen Sie, wie man mit den Schülern einen Beweis der Irrationalität von erarbeiten kann. Gehen Sie auf die erforderlichen Kenntnisse ein!

3. a) Die Flächeninhaltsbestimmung für das Rechteck erfordert beim Übergänge von natürlichen zu rationalen und von rationalen zu reellen Maßzahlen besondere Überlegungen. Erläutern Sie diese!

b) Beschreiben Sie weitere Fragestellungen aus dem Geometrieunterricht, die entsprechende Überlegungen erfordern!

>> Zur Übersicht


1990/I,1

1. a) Erläutern Sie verschiedene Lösungsverfahren für Systeme von zwei linearen Gleichungen mit zwei Variablen!

b) Geben Sie anhand von graphischen Darstellungen Möglichkeiten für das Lösungsverhalten an!

2. Beschreiben Sie eine Abfolge von Lernschritten, die die Lösung eines solchen Gleichungssystems mit Hilfe der Gleichsetzungsmethode zum Ziel hat!

3. Skizzieren Sie eine Unterrichtseinheit, in deren Mittelpunkt die folgende Aufgabe steht:

Die Bahnverbindung zweier Städte A und B ist 1155km lang. Um 12.45Uhr fährt ein Zug von A ab und trifft um 2.45 in B ein. Um 10.15 Uhr ist bereits ein Zug von B nach A abgefahren. Als Ankunftszeit in A ist für diesen Zug 21.15 Uhr angegeben. Wo und wann begegnen sich die Züge?

1990/I,2

1. a) Definieren Sie die Zentrische Streckung und geben Sie wichtige Eigenschaften an!

b) Zeigen Sie eine Übersicht über die Ähnlichkeitsabbildungen!

2. Zeigen Sie, wie man im Unterricht die Abbildungsgleichungen für die Zentrische Streckung gewinnt!

3. Skizzieren Sie eine Unterrichtseinheit zum Thema:

Die Veränderung des Flächeninhalts von Figuren bei Zentrischer Streckung.

1990/I,3

1. a) Was versteht man unter einem regulären Polyeder?

b) Zeigen Sie, daß als Begrenzungsflächen für reguläre Polyeder nur Dreiecke, Vierecke und Fünfecke auftreten können!

c) Geben Sie für jeden der fünf möglichen Typen regulärer Polyeder die Eckenzahl e, die Kantenzahl k sowie die Flächenzahl f an und bestimmen Sie damit jeweils e+f+k.

2. Erläutern Sie die Bedeutung des Themas reguläre Polyeder im Unterricht der Realschule! Geben Sie zu diesem Thema Lernziele an!

3. Arbeiten Sie eine Unterrichtseinheit zum Thema Inhalt und Oberfläche eines Oktaeders aus!

>> Zur Übersicht


1990/II,1

1. Für welche Werte von a hat die Gleichung keine, eine oder mehrere Lösungen?

2. Welche Einsichten und Kenntnisse benötigen die Schüler für das Lösen von Wurzelgleichungen?

3. Entwickeln Sie eine Sequenz von Übungsaufgaben zum Thema Wurzelgleichungen!

1990/II,2

1. Erläutern Sie Zugänge zu den Binomialkoeffizienten!

2. a) (a+b)²=a²+2ab+b²

(a+b)(a-b)=a²-b²

(a-b)²=a²-2ab+b²

(a+b)³=a³+3a²b+3ab²+b2

Geben Sie für diese Formeln geometrische Veranschaulichungen an!

b) Nennen Sie Aufgabentypen aus dem Unterricht der Realschule, bei denen die in 2a genannten Formeln benützt werden!

3. Entwerfen Sie eine Unterrichtseinheit zum Thema "Quadratische Ergänzung"!

1990/II,3

1. a) Erörtern Sie, welche Kongruenzabbildungen sich bei der Verkettung von zwei Achsenspiegelungen ergeben können!

b) In welchen Fällen kommt es nicht auf die Reihenfolge der Achsenspiegelungen an?

2. Entwickeln Sie eine Unterrichtseinheit, in der die Hintereinanderausführung von zwei Spiegelungen an zwei sich schneidenden Geraden a und b behandelt wird!

3. Erläutern Sie, wie man im Unterricht die Achsensymmetrie von Funktionsgraphen behandeln kann!

>> Zur Übersicht

Letzte Bearbeitung: 27.06.2012 , Kontakt: tsweth@ewf.uni-erlangen.de